Mutterschaftsgeld

Finanzielle Sicherheit ist für werdende Mütter wichtig. Ihnen steht während der gesetzlichen Schutzfristen anstelle des bisherigen monatlichen Einkommens Mutterschaftsgeld zu. Hierdurch wird das bisherige Einkommen fast vollständig ersetzt.

Weibliche Mitglieder, die bei Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Krankengeld haben oder denen wegen der Schutzfristen kein Arbeitsentgelt gezahlt wird, erhalten als Leistung der Krankenkasse Mutterschaftsgeld. Es wird in der Regel für sechs Wochen vor dem mutmaßlichen Entbindungstag, den Entbindungstag und acht Wochen nach der Entbindung gezahlt. Der Anspruch besteht bei Früh- und Mehrlingsgeburten sowie in Fällen, in denen vor Ablauf von acht Wochen nach der Entbindung bei dem Kind eine Behinderung ärztlich festgestellt und eine Verlängerung der Schutzfrist von der Mutter beantragt wird zwölf Wochen.
 
Das Mutterschaftsgeld der Krankenkasse beträgt maximal 13 EUR pro Kalendertag für grundsätzlich 99 Kalendertage. Bei Anwendung der Zwölf-Wochen-Frist sind es 127 Tage. Das Mutterschaftsgeld ist in der gesetzlichen Krankenversicherung beitragsfrei. Zusätzlich erhalten diese Arbeitnehmerinnen während ihres bestehenden Arbeitsverhältnisses für die Zeit der Schutzfristen von ihrem Arbeitgeber einen Zuschuss in Höhe des Differenzbetrags zwischen den 13 EUR der Krankenkasse und dem um die gesetzlichen Abzüge verminderten durchschnittlichen kalendertäglichen Arbeitsentgelt.
Für Frauen, die Leistungen von der Arbeitsagentur beziehen, wird Mutterschaftsgeld in Höhe der Leistung der Arbeitsagentur gezahlt.

Kunden- center
Kundencenter
(0261) 94143 - 0
Mo. - Fr. 08.00 - 17.00 Uhr
Leistungs- und Versicherungsfragen
Gesundheits- beratung
Gesundheitsberatung
0800 3000 440 Mo. - Fr. 08.00 - 20.00 Uhr Medizinische Fragen
Ihr
Anliegen